Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Branchenforum von Bustreff.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

spanier

Neuling

Beiträge: 4

Bustreff Mitglied

Wohnort: Landkreis Lörrach

1

Donnerstag, 9. Juli 2020, 12:25

Überbrückungshilfen des Bundes ?

Hallo Kollegen,
komme gerade von meinem Steuerberater,nachdem die Regierung vollmundig am 08.06.2020 die Überbrückungshilfe auf den Weg gebracht hat. Wielange sollen wir den noch verarscht werden, wieviele von uns sollen den noch in die Insolvenz gehen,oder wie bereits geschehen, sich das Leben nehmen.Vor Jahren hieß es schafft neue Euro 6 Busse an. Ein neuerwertiger Bus kostet im Monat ca. 5.000,- € pro Monat an Leasing oder Finanzierung. Jetzt erhalten wir bei bis zu 5 Angestellten also 9.000,- € für 3 Monate als Überbrückungshilfe, inkl. 1.180,- € Unternehmerlohn und entgangener Marchen. Die 170 Millionen von den versprochenen Geldern unseres Verkehrsministers am 17.06.2020 sind durchgewungen worden,aber es ist noch keine Entscheidung gefallen wie diese ausbezahlt werden.Ein Kollege meinte, vielleicht sehen wir im November etwas davon ! Bis dahin sind viele von uns Tod,denn vor Frühjahr 21 werden unsere Reisebusse kaum gefragt werden. Sind wir eigentlich die Idioten der Nation und prahlen unsere Politiker und Verbände mit den tollen Hilfspacketen nur um genug Mitglieder und Bevölkerungsschichten auf Ihre Seite zu ziehen. Der öffentliche Nahverkehr wurde schnellstmöglich unterstütz,man nehme als Geld aus der rechten Tasche und stecke es in die Linke. Meine Wut und Frust auf dieses Menschenverdummende kotzt mich an ! :cursing:

Was meint Ihr dazu :?:

Wünsche Euch alles Gute und bleibt gesund :!:

Lothar Klein
Dreilandreisen & Royal Euro Trans

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »spanier« (9. Juli 2020, 17:04)


Steventim

unregistriert

2

Freitag, 17. Juli 2020, 09:59

Finanzierungsregelung

wie das Bundesministerium für Verkehr und
digitale Infrastruktur (BMVI) heute mitteilte, können die Hilfsgelder für in
wirtschaftliche Notlage geratene Reisebusunternehmen ab dem 24.07.2020
abgerufen werden.



Die Anträge können elektronisch bis zum 30.09.2020 beim Bundesamt für
Güterverkehr (BAG) gestellt werden. Die Antragsformulare stehen ab dem
24.07.2020 auf der Internetseite des BAG unter www.bag.bund.de
zur Verfügung.



Am kommenden Freitag (17.07.2020) wird die Finanzierungsregelung der
Hilfsgelder im Bundesanzeiger veröffentlicht. Eckpunkte dieser Regelung sind:


  • ausgleichbar
    sind sogenannte Vorhaltekosten (fortlaufende Tilgungs- und Leasingraten
    für die Anschaffung der Reisebusse vor der Corona-Pandemie sowie "Vorleistungskosten",
    z.B. für Reisekataloge oder Werbeanzeigen)
  • die
    Hilfen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse in Form von
    Billigkeitsleistungen gewährt
  • berücksichtigt
    werden neue oder gebrauchte Busse mit der Schadstoffklasse Euro V oder
    besser
  • der
    Höchstbetrag liegt bei 26.334 Euro pro Bus. Doppelförderungen sind mit
    Blick auf andere COVID-19-bedingte Unterstützungsleistungen ausgeschlossen


RDA Präsident Benedikt Esser: "Wir freuen uns sehr, dass unser
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer seine Zusage umsetzen konnte. Das ist
ein ganz wichtiger Beitrag zur Rettung der Reisebusunternehmen."

3

Montag, 20. Juli 2020, 19:56

Es ist Politik, schnell viel zu versprechen, um gut dazustehen und zunächst zu beruhigen. Wir haben aber keine Lobby, die Politiker sehen bei uns keine Vorteile für sie; welches Interesse sollten sie dann haben, ihre Zusagen zu erfüllen?

Wie war es denn anfangs gewesen? Schnelle und unbürokratische Hilfen wurden versprochen. Berliner Clans kamen auch in den Genuss derselben. Wer aber z.B. in RP auf Hilfe hoffte, lernte Hürden und Zurückhaltung kennen. Und, welchen Wert Politiker-Zusagen haben.
MkG. Buslotse

Miet-Busfahrer
Die Einen kennen, die Anderen können mich ... Die sich einem Vorurteil hingeben, können mich erstrecht.
(Schreibfehler entdeckt? Alte / neue Rechtschreibung? Bill Gates? ...?)

4

Montag, 27. Juli 2020, 18:08

Also mal abgesehen, dass man bei Neuanschaffungen nicht nur bis zu den Einnahmen der nächsten Pensionistenausfahrt schauen sollte, sondern auch vielleicht ein kleines Polster haben muss.
Aber das wissen ja die meisten :)

Toll ist auch in so mancher Branchenzeitschrift für Busunternehmen zu lesen, dass sich plötzlich die Verbände annähern und gemeinsame Wege gehen wollen, was in der Vergangenheit nicht so immer der Fall war.
Jetzt fallen die Mitgliedsbeiträgen in den Keller, also Zeit sich an das zu erinnern, was man ja eigentlich vertreten wollte/sollte.
Diesen Vertretern mal auf die Füsse treten und vor Augen führen weshalb der Club eigentlich da ist.

Zum Schluss noch angemerkt: "nichts ist umsonst, auch wenn man es geschenkt bekommt" und von der Politik gleich garnicht!

:thumbsup:
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

940272

unregistriert

5

Mittwoch, 2. September 2020, 08:45

RE: Überbrückungshilfen des Bundes ?

Hallo Kollegen,
komme gerade von meinem Steuerberater,nachdem die Regierung vollmundig am 08.06.2020 die Überbrückungshilfe auf den Weg gebracht hat. Wielange sollen wir den noch verarscht werden, wieviele von uns sollen den noch in die Insolvenz gehen,oder wie bereits geschehen, sich das Leben nehmen.Vor Jahren hieß es schafft neue Euro 6 Busse an. Ein neuerwertiger Bus kostet im Monat ca. 5.000,- € pro Monat an Leasing oder Finanzierung. Jetzt erhalten wir bei bis zu 5 Angestellten also 9.000,- € für 3 Monate als Überbrückungshilfe, inkl. 1.180,- € Unternehmerlohn und entgangener Marchen. Die 170 Millionen von den versprochenen Geldern unseres Verkehrsministers am 17.06.2020 sind durchgewungen worden,aber es ist noch keine Entscheidung gefallen wie diese ausbezahlt werden.Ein Kollege meinte, vielleicht sehen wir im November etwas davon ! Bis dahin sind viele von uns Tod,denn vor Frühjahr 21 werden unsere Reisebusse kaum gefragt werden. Sind wir eigentlich die Idioten der Nation und prahlen unsere Politiker und Verbände mit den tollen Hilfspacketen nur um genug Mitglieder und Bevölkerungsschichten auf Ihre Seite zu ziehen. Der öffentliche Nahverkehr wurde schnellstmöglich unterstütz,man nehme als Geld aus der rechten Tasche und stecke es in die Linke. Meine Wut und Frust auf dieses Menschenverdummende kotzt mich an ! :cursing:

Was meint Ihr dazu :?:

Wünsche Euch alles Gute und bleibt gesund :!:

Lothar Klein
Dreilandreisen & Royal Euro Trans

:thumbup: :thumbsup:

6

Mittwoch, 20. Januar 2021, 14:13

Kauft euch

Kauft euch eine Kuh und geht zum Bauernverband,die tun Was

Ähnliche Themen